Der UKE-Hack–Dass Upgrade

Last updated by at .

Jetzt wo der neue UKE-Hack läuft stellt sich natürlich die Frage ob ich es so lassen sollte wie es jetzt ist oder ob ich weiter machen sollte. Und ich muss sagen ich werde weiter machen. Also schauen wir mal was ich jetzt schon habe. Ich habe 2 LED-Strips (Eine mit einzehlnden LED,s für jede Farbe als PA1 und dann noch mal in Wohnzimmer eine wo jede LED eine RGB Led ist und so ist die Farbe auch klarer. Das währe dann die PA4 wo bei die Farben von PA1 und PA4 auf Distanz gesehen sowieso fast gleich aussehen) und eine Laser Pointer Diode für meine Delphine zum Spielen. Das Problem ist ja dass ich leider keine Direkte Steuerung habe. Das ganze System läuft über die W37 Website wo bei PA1 und PA4 (Die Laser Diode hängt an der PA1) nur über eine HTTP-Rest API angesteuert werden können. Das alte System wird bleiben aber im Backend werde ich ein neues UKE-Betriebsystem auf Debian Basis erstellen was dann gleich im Kernel ein Python Programm starten wird was ein TCP-Port (TCP 2147) öffnen wird. Dass läuft dann mit den Jenni Hebrich Netzwerk Protokoll so dass ich ohne Probleme auch über meine Herbrich-22 Software die beiden PA,s (PA1 und PA4) ansteuern kann. Da dass Jenni Herbrich Netzwerk Protokoll nur ein Layer-4 Protokoll ist werde ich ein eigenständiges Subprotokoll implementieren (W37) so dass ich dann darüber die Steuerbefehle an die beiden PA,s senden kann. Also von daher werde ich ohne ein gutes Konzept nicht weiter kommen. Deswegen muss ich erstmal alles schön entspannd auf Papier vorplanen und dann werden wir mal sehen wie weit ich dann kommen werde. Ich meine wichtig ist dass die Steuerungsbefehle schnell druch’s Netz gehen damit ein Fading flüssig läuft. Wo bei ich könnte natürlich direkt im UKE-Treiber ein Fading Programm implementieren so dass man über das W37 nur noch die Befehle zum Inizialisieren des Fadings übertragen muss. Ich könnte am ende auch noch die Konfiguration in einer Blockchain oder einfacher auf einen GitHub Repository abspeichern so dass man dann auch in einer Art UKE-Hackers Community die Lichteinstellungen einfach mit anderen teilen kann.

So, was haben wir jetzt eigentlich noch gelernt. Erst mal: Damit der UKE-Hack so richtig schön Funktioniert muss man auf jeden Fall passende N-Kanal Transistoren kaufen und keine P-Kanal Transistoren weil wichtig ist auch dass der Transistor nichts mehr durchlässt so bald kein Strom mehr am Gate anligt. Am Drain müssen die LED-Leisten hängen oder auch besser gesagt die LED-Ports (1.er für jede Farbe) und am Source müssen die Null Leiter hängen. Die Software ist an sich ja schon sehr gut. Ich denke man könnte es mit einen Interrupt machen oder halt mit einen Thread aber dass muss ich noch schauen was da besser ist. Für jede PA wird einfach ein neues Fading Controller Objekt angelegt PA1 und PA4 können also unterschiedliche Programme durchlaufen lassen.

Auch sinvoll könnte gewisse Inteligenz sein. Dass System muss Evelin und Sivert unterstützen so dass ich auch reinkommende Alerts über die UKE (Dabei ist die UKE ein Gateway von einen Alert Protokoll zum PA Steuerungsprokoll für PA1 und PA4) so dass ich dann z.B: um 21:47 Uhr die beiden Lichterketten PA1 und PA4 gezielt blinken lassen kann. Und auch gleil währe ein UKE Kompatibler Media Player so dass ich einfach die PA1 und die PA4 zum Visualisieren der Musik nutzen kann.

So, mit der Implementierung dieser Ideen währe der UKE-Hack dann perfekt und ich könnte wirklich eine ganze Zeit einfach endspannen und zur Ruhe kommen. Ich denke dass ich einfache Text Protokolle einsetzen können. Aber ich denke mal dass XML oder auch JSON besser geeignet währen. Also wir werden dass UKE Noch mal so richtig durchhacken. Hack the fucking UKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.